Überblick Allergien: Ursachen und Symptome

gräser sorgen für allergienBei einer Allergie passiert es, dass das Immunsystem überreagiert. Eigentlich wird man von seinem Immunsystem geschützt. Das geschieht auch bei einer Allergie, doch handelt es sich dabei z .B. um harmlose Pollen, reagiert das Immunsystem mit der Härte, wie bei drohender Gefahr. In diesem Falle fängt der Betroffene zu niesen an, es schwellen die Augen an und insgesamt fühlt man sich als ob einen die Grippe erwischt hätte.

Bei nicht Allergie anfälligen Personen passiert bei einem Pollenflug nichts. Deren Immunsystem weiß, dass Pollen den Körper keinen Schaden zufügen. Doch nicht nur Pollen lösen solche Reaktion aus. Es kann sich genauso gut um bestimmte Lebensmittel handeln. Auch Gewürze, genauso wie Reinigungsmittel, Tierhaare oder Insektenstiche können genau den Kick auslösen, den man dann als Allergie bezeichnet. Nicht jeder Mensch bekommt alle Allergien, was dann richtig schlimm wäre. Weshalb Person X unter einer Thymianallergie leidet und Person Y eine Katzenallergie besitzt konnte bisher wissenschaftlich nicht ganz geklärt werden.

Es wird vermutet, dass hier auch die Gene eine Rolle spielen. Dies ist jedoch nicht alleine ausschlaggebend, es spielen immer mehrere Faktoren eine Rolle, die dann zusammengetroffen die Allergie auslösen.

Mögliche Auslöser einer Allergie

Die Auswirkung ist unterschiedlich. Bekannt sind die Pollen- und Gräserallergien. Die Symptome sind der einer schweren Erkältung bzw. Grippe gleichzusetzen. Die Nase läuft, die Augen tränen, begleitet von immer wiederkehrendem Niesen. Bei einer Lebensmittelallergie, nicht zu verwechseln mit einer Lebensmittelvergiftung, kann es zu Hautausschlägen oder Pusteln kommen. Nüsse lösen Schluckbeschwerden aus, selbige gilt für das Gewürz Thymian. Gerade im Lebensmittelbereich wozu auch die Eiweißallergie zählt, lauern überall Gefahren. Aus diesem Grunde gibt es eine Allergie Lebensmittelverordnung. Alle dortigen aufgelisteten Lebensmittel sind als Bestandteile extra und gut Sichtbar auszuweisen. Dies gilt nicht nur für den Einzelhandel sondern auch für die Gastronomie.

Ein weiterer Auslöser kann der Insektenstich sein. Hierbei kann ein harmloser Mückenstich dermaßen anschwellen, dass eine sofortige ärztliche Behandlung erforderlich wird. Gleiches gilt auch für Wespen- oder Bienenstiche. Hunde oder alle Tierhaare können Atemnot auslösen oder eine leichte Erkältung erscheinen lassen. Auch geröttete Augen und kleine Pickel können hierbei eine Begleiterscheinung sein.

Symptome: So machen sich Allergien bemerkbar

Viele Personen leiden unter ihrer Allergie, sind jedoch nicht Lebensgefährlich bedroht. Es gibt gegen die Allergie Medikamente, gerade bei Pollen und Gräsern sind diese von Nutzen. Doch eine Allergie kann durchaus das Leben gefährden. Gerade im Bereich Lebensmittel ist die Gefahr groß. Nüsse können eine sehr erhebliche Atemnot auslösen. Der Hals ist praktisch zu und es muss sofort Hilfe geholt werden. Hier wird dann zur Rettung ein Luftröhrenschnitt vorgenommen. Dieser Eingriff verschafft sofort Luft und verhindert den Erstickungstod. Auch Insektenstiche können bei Allergiebefallenen einen Kollaps auslösen.

Dann gibt es Medikamentenunverträglichkeiten. Insbesondere die Unverträglichkeit des Wirkstoffes Penicillin kann einen Schock auslösen und gefährlich werden. Dabei handelt es sich um keine Allergie, aber um eine Unverträglichkeit. Das Mittel wirkt praktisch umgekehrt, statt zu lindern verstärkt es die Symptome erheblich. Wer eine Penicillin Unverträglichkeit besitzt, sollte darüber einen Vermerk bei sich tragen, er kann sein Leben retten.

Allergie gibt es reichlich und in verschiedenen Risikobereichen. Mittlerweile kann solch Leiden in einer Threapie gemindert bis geheilt werden. Dazu gibt es weitere Ratgeberseiten.